Home
 News
 Publikationen
 Informativ
 Interaktiv
    Umfragen
    Tools  
    Quiz
 Hüters Corner
 Über mich
 English
 mobile Version

Drucken Suchen RSS-Feed

XING LinkedIn Facebook Twitter Google+


  
Online-Tools
Solarstromspeicher-Unabhängigkeitsrechner
Unabhaengigkeitsrechner
INFO
Jahres­strom­verbrauch: kWh Info: Jahresstromverbrauch
Photovoltaik­leistung: kWp Info: Photovoltaikleistung
Batterie­kapazität: kWh Info: Batteriekapazität

Informationen zum Unabhängigkeitsrechner
Legende

Mit dem Unabhängig­keits­rechner können Sie für eine typische Photo­voltaik­anlage mit einem Batterie­speicher auf einem Einfamilie­nhaus in Deutschland ihren Eigen­verbrauchs­anteil und Autarkie­grad berechnen. Je nach Standort und Verbrauchs­verhalten können die realen Werte um gut 10 % von den hier berechneten Werten abweichen.

Im Diagramm können Sie auch ablesen, welcher Anteil des Stroms ins Netz eingespeist bzw. aus dem Netz bezogen wird und welcher Anteil direkt verbraucht wird oder über die Batterie fließt.

Einfluss der Photovoltaikleistung
Einfluss der Batteriekapazität
Einfluss des Jahresstromverbrauchs
Jahresstromverbrauch

Geben Sie hier Ihren jährlichen Strom­verbrauch ein. Der durchschnitt­liche Strom­verbrauch von Einfamilien­haus­halten liegt bei rund 4000 kWh pro Jahr. Je geringer der Strom­verbrauch ist, desto höher ist der erreichbare Autarkiegrad.

 nach oben
Photovoltaikleistung

Hier ist die Größe des Photo­voltaik­systems (Nenn­leistung der Photovoltaik­module) einzutragen. Für 1 kWp Photovoltaik­leistung wird eine Dach­fläche von etwa 5 bis 10 m² benötigt. Je größer die Photo­voltaik­leistung ist, desto größer ist der erreich­bare Autarkie­grad.

 nach oben
nutzbare Batteriekapazität

Die Größe des Batteries­peichers wird durch die nutzbare Speicher­kapazität angegeben. Die nutzbare Kapazität eines Batterie­speichers kann geringer als dessen Nenn­kapazität sein und sollte aus den Daten­blatt­angaben der Hersteller hervor­gehen. Je größer die Batterie­kapazität ist, desto größer sind der Autarkie­grad und der Eigen­verbrauchs­anteil.

 nach oben
Eigenverbrauchsanteil

Der Eigen­verbrauchs­anteil beschreibt den Anteil des erzeugten Solar­stroms, der entweder zeitgleich durch die Strom­verbraucher oder zur Ladung des Batterie­speichers genutzt wird. Je höher der Eigen­verbrauchs­anteil ist, desto weniger Solar­strom wird in das Netz einge­speist.

 nach oben
Autarkiegrad

Der Autarkie­grad gibt den Anteil des Strom­ver­brauchs an, der durch das Photo­voltaik-Speiche­rsystem versorgt wird. Hierzu trägt entweder der zeitgleiche Direkt­verbrauch des erzeugten Solar­stroms oder die Ent­ladung des Batterie­speichers bei. Je höher der Autarkie­grad ist, desto weniger Energie wird aus dem Strom­netz bezogen.

 nach oben
Entwicklung des Eigenverbrauchsrechners

Der Unabhängigkeitsrechner wurde von der Forschungsgruppe Solarspeichersysteme von Prof. Volker Quaschning an der HTW Berlin entwickelt. Ein besonderer Dank gilt Johannes Weniger, Tjarko Tjaden, Joseph Bergner und Martin Hofmann. Weitere Hintergründe zu den Berechnungsgrundlagen finden Sie hier.

Das zugehörige Projekt wurde im Umweltentlastungsprogramm II aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin gefördert.

Die Toolbox für die grafische Darstellung stammt von highcharts.com.

 nach oben

Auch einen Klick wert:
Online-Tools zu regenerativen Energien und Klimaschutz

Wer beispielsweise verschiedene Energieeinheiten ineinander umrechnen möchte, den Ertrag von Windparks oder den Sonnenaufgang bestimmen will, findet hier eine Lösung. mehr... 
Web-Artikel von Volker Quaschning

Eine Vielzahl an Artikeln behandelt aktuelle Themen der Energiepolitik, des Klimaschutzes und des Einsatzes erneuerbarer Energien. mehr... 
Volkskrankheit Ausschreibungen

Die Energiewende in Deutschland hat eine neue Volkskrankheit: Ausschreibungen. Sie verhindern, dass die für den Klimaschutz nötigen Mengen an PV und Windkraft gebaut werden, zerstören die Akzeptanz der Windkraft und sorgen für ungenutzte Solardächer. Zeit zum Umdenken.  mehr... 
Deutschland versagt beim Klimaschutz: Treibhausgasemissionen stiegen 2016 wieder an

Trotz aller Klimaschutzversprechen der deutschen Regierung sind die Treibhausgasemissionen in Deutschland im Jahr 2016 wieder angestiegen. Um den globalen Temperaturanstieg durch den Klimawandel auf 1,5°C zu begrenzen, sollten die Kohlendioxidemissionen spätestens im Jahr 2040 auf null sinken. Dazu reichen die deutschen Klimaschutzmaßnahmen aber nicht einmal ansatzweise aus.  mehr... 
Sektorkopplung durch die Energiewende - Wie viel Photovoltaik brauchen wir?

Die Energiepolitik der Bundesregierung ignoriert derzeit alle Klimaschutzversprechungen. Für einen wirksamen Klimaschutz würde der Strombedarf signifikant ansteigen. Darum wären erheblich höhere Ausbauziele für die Photovoltaik und Windkraft nötig, wie dieser Vortrag zeigt.  mehr... 

 nach oben
Solaranlagen, Photovoltaik, Solarthermie Haftungsausschluss
Impressum