Solarstromspeicher-Unabhängigkeitsrechner

Solarstromspeicher-Unabhängigkeitsrechner

Jahres­strom­verbrauch:
kWh
Info: Jahresstromverbrauch
Photovoltaik­leistung:
kWp
Info: Photovoltaikleistung
Batterie­kapazität:
kWh
Info: Batteriekapazität

Informationen zum Unabhängigkeitsrechner

Legende

Mit dem Unabhängig­keits­rechner können Sie für eine typische Photo­voltaik­anlage mit einem Batterie­speicher auf einem Einfamilie­nhaus in Deutschland ihren Eigen­verbrauchs­anteil und Autarkie­grad berechnen. Je nach Standort und Verbrauchs­verhalten können die realen Werte um gut 10 % von den hier berechneten Werten abweichen.

Im Diagramm können Sie auch ablesen, welcher Anteil des Stroms ins Netz eingespeist bzw. aus dem Netz bezogen wird und welcher Anteil direkt verbraucht wird oder über die Batterie fließt.

Einfluss der Photovoltaikleistung
Einfluss der Batteriekapazität
Einfluss des Jahresstromverbrauchs

Jahresstromverbrauch

Geben Sie hier Ihren jährlichen Strom­verbrauch ein. Der durchschnitt­liche Strom­verbrauch von Einfamilien­haus­halten liegt bei rund 4000 kWh pro Jahr. Je geringer der Strom­verbrauch ist, desto höher ist der erreichbare Autarkiegrad.

 nach oben

Photovoltaikleistung

Hier ist die Größe des Photo­voltaik­systems (Nenn­leistung der Photovoltaik­module) einzutragen. Für 1 kWp Photovoltaik­leistung wird eine Dach­fläche von etwa 5 bis 10 m² benötigt. Je größer die Photo­voltaik­leistung ist, desto größer ist der erreich­bare Autarkie­grad.

 nach oben

nutzbare Batteriekapazität

Die Größe des Batteries­peichers wird durch die nutzbare Speicher­kapazität angegeben. Die nutzbare Kapazität eines Batterie­speichers kann geringer als dessen Nenn­kapazität sein und sollte aus den Daten­blatt­angaben der Hersteller hervor­gehen. Je größer die Batterie­kapazität ist, desto größer sind der Autarkie­grad und der Eigen­verbrauchs­anteil.

 nach oben

Eigenverbrauchsanteil

Der Eigen­verbrauchs­anteil beschreibt den Anteil des erzeugten Solar­stroms, der entweder zeitgleich durch die Strom­verbraucher oder zur Ladung des Batterie­speichers genutzt wird. Je höher der Eigen­verbrauchs­anteil ist, desto weniger Solar­strom wird in das Netz einge­speist.

 nach oben

Autarkiegrad

Der Autarkie­grad gibt den Anteil des Strom­ver­brauchs an, der durch das Photo­voltaik-Speiche­rsystem versorgt wird. Hierzu trägt entweder der zeitgleiche Direkt­verbrauch des erzeugten Solar­stroms oder die Ent­ladung des Batterie­speichers bei. Je höher der Autarkie­grad ist, desto weniger Energie wird aus dem Strom­netz bezogen.

 nach oben

Entwicklung des Eigenverbrauchsrechners

Der Unabhängigkeitsrechner wurde von der Forschungsgruppe Solarspeichersysteme von Prof. Volker Quaschning an der HTW Berlin entwickelt. Ein besonderer Dank gilt Johannes Weniger, Tjarko Tjaden, Joseph Bergner und Martin Hofmann. Weitere Hintergründe zu den Berechnungsgrundlagen finden Sie hier.

Das zugehörige Projekt wurde im Umweltentlastungsprogramm II aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin gefördert.

Die Toolbox für die grafische Darstellung stammt von highcharts.com.

 nach oben

Auch einen Klick wert:

Online-Tools zu regenerativen Energien und Klimaschutz
Online-Tools

Wer beispielsweise verschiedene Energieeinheiten ineinander umrechnen möchte, den Ertrag von Windparks oder den Sonnenaufgang bestimmen will, findet hier eine Lösung.

Medienbeiträge von Volker Quaschning
Medienbeiträge von Volker Quaschning

In verschiedenen Print-, Radio- und TV-Interviews nimmt Volker Quaschning Stellung zu aktuellen Fragen über die Energiewende und eine klimaverträgliche Energieversorgung.

Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft
Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft

Das Wachstum erneuerbarer Energien steigt kontinuierlich. Inzwischen haben regenerative Energien einen Anteil an der weltweiten Kraftwerksleistung von über einem Drittel erreicht. Noch gelingt es aber nicht, die Leistung fossiler Kraftwerke zu reduzieren. Für wirksamen Klimaschutz muss der Ausbau erneuerbarer Energien aber noch weiter gesteigert werden.

Erneuerbare Stromerzeugung steigt schneller als fossile
Erneuerbare Stromerzeugung steigt schneller als fossile

Regenerative Energien deckten zwischen 1990 und 2010 relativ konstant 20 Prozent des weltweiten Strombedarfs. Durch den Ausbau der Windkraft und der Photovoltaik stieg bis zum Jahr 2019 der regenerative Anteil auf 27 Prozent an.

Podcast: Essen wir unsere Zukunft auf?
Podcast: Essen wir unsere Zukunft auf?

Selbst wenn wir unseren gesamten Energiebedarf durch erneuerbare Energien decken, ist die Klimakrise nicht gestoppt. Unsere Ernährung, der viel zu hohe Konsum tierischer Nahrungsmittel und die Art unserer Landwirtschaft verursachen 20 bis 30 % des Treibhauseffekts und ein bedrohliches Massenaussterbens. Dieser Podcast erklärt, was wir ändern müssen, damit wir unsere Zukunft nicht regelrecht aufessen.

Nach oben