Aktuelles
  • Das Buch zum Das ist eine gute Frage PODCAST erscheint Anfang 2022 im Hanser Verlag.

Impressum

Herausgeber und verantwortlich im Sinne des Presserechtes:

Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Quaschning

c/o HTW Berlin
Wilhelminenhofstraße 75A
D-12459 Berlin

Tel.: 030/5019-3656
volker.quaschning(at)htw-berlin.de

Verlinkte Seiten

Für die verlinkten Seiten () sind ausschließlich die jeweiligen Anbieter verantwortlich.

Auch einen Klick wert:

Alles über Volker Quaschning
Alles über Volker Quaschning

Hier finden Sie die Vita und Kontaktdaten von Volker Quaschning. Wer einen bleibenden Eintrag hinterlassen will, kann dies im Gästebuch machen.

Medienbeiträge von Volker Quaschning
Medienbeiträge von Volker Quaschning

In verschiedenen Print-, Radio- und TV-Interviews nimmt Volker Quaschning Stellung zu aktuellen Fragen über die Energiewende und eine klimaverträgliche Energieversorgung.

Klima-Wahlprogramm-Check Teil 1: AfD, CDU/CSU und FDP
Klima-Wahlprogramm-Check Teil 1: AfD, CDU/CSU und FDP

Alle im Bundestag vertretenen Parteien außer der AfD bekennen sich zum Pariser Klimaschutzabkommen und wollen auf einen 1,5-Grad-Pfad einschwenken. Wir analysieren und bewerten in diesem Podcast, welche Ziele und welche Maßnahmen dazu CDU/CSU und die FDP vorschlagen und erläutern, warum das AfD-Wahlprogramm nicht wirklich ernst zu nehmen ist.

Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft
Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft

Das Wachstum erneuerbarer Energien steigt kontinuierlich. Inzwischen haben regenerative Energien einen Anteil an der weltweiten Kraftwerksleistung von über einem Drittel erreicht. Noch gelingt es aber nicht, die Leistung fossiler Kraftwerke zu reduzieren. Für wirksamen Klimaschutz muss der Ausbau erneuerbarer Energien aber noch weiter gesteigert werden.

Erneuerbare Stromerzeugung steigt schneller als fossile
Erneuerbare Stromerzeugung steigt schneller als fossile

Regenerative Energien deckten zwischen 1990 und 2010 relativ konstant 20 Prozent des weltweiten Strombedarfs. Durch den Ausbau der Windkraft und der Photovoltaik stieg bis zum Jahr 2019 der regenerative Anteil auf 27 Prozent an.

Nach oben