Home
 News
 Publikationen
 Informativ
    Interviews
    Online-Artikel
    Statistiken
    Grafiken
    FAQ
    Fotos
    Downloads
 Interaktiv
 Hüters Corner
 Über mich
 English
 mobile Version

Drucken Suchen RSS-Feed

XING LinkedIn Facebook Twitter Google+


  
Online-Artikel
Energiewirtschaft und Klimaschutz
Baut mir endlich mein Elektroauto
Allen Beteuerungen zum Trotz: In Deutschland ist die Elektromobilität weder von der Automobilindustrie noch der Politik wirklich gewollt. Grund genug, neuen Benzin- und Dieselfahrzeugen die rote Karte zu zeigen. Baut uns endlich unser Elektroauto. mehr... 
(09-2017)

Unter Terrorismusverdacht
Im Jahr 2016 gab es in der EU über 1000 mal mehr Todesopfer durch Luftschadstoffe als durch Terroranschläge. In Deutschland ist es doppelt so wahrscheinlich durch Autoabgase zu sterben als durch einen Autounfall. Wir müssen das Schadstoffproblem endlich genauso engagiert angehen wie die Terrorgefahr. mehr... 
(07-2017)

Volkskrankheit Ausschreibungen
Die Energiewende in Deutschland hat eine neue Volkskrankheit: Ausschreibungen. Sie verhindern, dass die für den Klimaschutz nötigen Mengen an PV und Windkraft gebaut werden, zerstören die Akzeptanz der Windkraft und sorgen für ungenutzte Solardächer. Zeit zum Umdenken. mehr... 
(05-2017)

Stellt Euch den Populisten in den Weg
Populisten haben Konjunktur. Dabei haben Populisten Energie- und Klimapolitik schon seit langem fest im Griff. Die Wahrheit hat dort einen schweren Stand. Es wird Zeit, dass wir uns den Populisten in den Weg stellen! mehr... 
(03-2017)

Fast schlimmer als Trump
Mit Donald Trump wurde ein radikaler Leugner des Klimawandels als amerikanischer Präsident gewählt. Doch die deutsche Energiepolitik ist nicht viel besser. In der Photovoltaik wurden 80.000 Arbeitsplätze vernichtet und Deutschland hat kein funktionierendes Klimaschutzkonzept. mehr... 
(01-2017)

Das fossile Billionengrab
Wegen der vermeintlich viel zu hohen Kosten wird derzeit der Ausbau erneuerbarer Energien gebremst. In Wahrheit verlieren wir aber mit jedem Tag, den wir die Energiewende verzögern viel Geld. Denn die fossilen Energien sind viel teurer. mehr... 
(11-2016)

Falsch verbunden
Wegen angeblich fehlender Netze soll der Windkraftausbau in Deutschland verlangsamt werden. Dabei verstopfen Kohlekraftwerke die Leitungen und durch eine ambitionierte Sektorkopplung ließe sich erst einmal genug Windstrom auch ohne neue Leitungen verbrauchen. mehr... 
(09-2016)

Das EEG muss weg
Mit den jüngsten Reformen hat das Erneuerbare-Energien-Gesetz seine ursprüngliche Bestimmung verloren. Statt erneuerbare Energien zu fördern, bremst es immer mehr deren Ausbau. Wir brauchen jetzt einen Neustart mit einem ambitionierten Klimaschutzgesetz. mehr... 
(07-2016)

Ein Plan für einen erfolgreichen Klimaschutz
Die deutsche Regierung bekennt sich zum Klimaschutz ohne ihren Versprechungen auch Taten folgen zu lassen. Der Klimaschutzplan erläutert, welche ambitionierten Schritte eigentlich nötig wären, um die globale Erwärmung noch auf 1,5°C begrenzen zu können. mehr... 
(06-2016)

Nun rettet doch endlich den Planeten
Die deutsche Regierung hat das Pariser Klimaschutzabkommen unterschrieben, mit dem die globale Erwärmung auf 1,5°C begrenzt werden soll. Nun müssen den schönen Worten auch endlich Taten folgen. Wie wäre es mit einem Kohlendioxidendlager unter der bayerischen Staatskanzlei? mehr... 
(04-2016)

Verlangen Sie jetzt Klimaschutz!
In Paris wurde 2015 ein neues Klimaabkommen verhandelt, mit dem die gloable Erwärmung auf 1,5°C begrenzt werden soll. Nun müssten auch die deutschen Klimaschutzbemühungen massiv verstärkt werden. Doch Regierung, Opposition und Thinktanks machen munter weiter als hätte es gar keine neuen UN-Klimabeschlüsse gegeben. mehr... 
(04-2016)

Elektro-Panzer statt Innovationen und Klimaschutz
Wenn wir die Pariser Klimaschutzziele ernst meinen, darf in 25 Jahren kein Benzin- oder Dieselauto mehr auf deutschen Straßen rollen. Statt der Elektromobilität richtig Schwung zu geben, plant die Bundesregierung stattdessen milliardenschwere Luxusgeschenke für Elektro-Panzer. mehr... 
(03-2016)

Der Smartmeterwahn
Wirklich sinnvolle Maßnahmen bei der Energiewende sind momentan rar. Nun könnte auch noch ein völlig unausgegorener Smartmeter-Rollout den Photovoltaikausbau und damit den Klimaschutz weiter behindern. mehr... 
(01-2016)

Klimaschutz ist nicht umsonst: Nehmt unser Geld und tut endlich was!
Anstatt beim Klimaschutz richtig Tempo zu machen, steht die deutsche Regierung bei der Energiewende mit beiden Füßen auf der Bremse. Wir brauchen jetzt eine Diskussion, wie wir den Kohleausstieg und die Wärmewende finanzieren. Sonst wird das nichts mit der Energiewende und dem Klimaschutz. mehr... 
(12-2015)

Sind wir nicht auch alle Volkswagen?
Mit Verwunderung beobachten viele von uns die Machenschaften von VW. Doch was unterscheidet uns eigentlich von dem Volkswagenkonzern? Nicht viel. Wir alle wissen, dass wir die Grenzwerte unserer Erde ständig überschreiten. Wir müssen handeln und nicht reden. mehr... 
(11-2015)

Die Bevölkerung will eine schnellere Energiewende
Umfragen in einem aktuellen Energiereport zeigen: Die Bevölkerung will eine schnellere Energiewende. Die meisten wünschen sich einen Energiemix nur mit erneuerbaren Energien und die Kohle ist unbeliebter als die Atomkraft - Zeit also für einen baldigen Kohleausstieg. mehr... 
(11-2015)

Ausschreibungen: Weitere Bremse für die Energiewende
Nach der Photovoltaik will die Bundesregierung Ausschreiben auch bei der Windkraft einführen. Der Windenergieausbau soll begrenzt werden und die Energiewende könnte weiter starken Schaden nehmen. mehr... 
(10-2015)

Pumpspeicher oder Batterien für die Energiewende?
Sind Pumpspeicher oder Batterien besser für die Energiewende? Für eine erfolgreiche Energiewende brauchen wir Speicher in einer ganz anderen Dimension als heute. Dezentrale Solarstromspeicher sind klar im Vorteil. Und wir brauchen vor allem eins: Eine echte und schnelle Energiewende, die wirklich eine ist. mehr... 
(10-2015)

Schützen Sie endlich das Klima
Als Frau Merkel noch Umweltministerin war, wurden bereits Klimaschutzziele beschlossen und bislang alle verfehlt.Für einen wirksamen Klimaschutz bräuchten wir 100 Prozent erneuerbare Energien spätestens bis zum Jahr 2040. Keine Partei hat dafür ein stichhaltiges Konzept. mehr... 
(06-2015)

Die Kohle muss weg
Die Kohleverstromung in Deutschland zerstört Landschaften, ruiniert unsere Gesundheit und verhindert den Klimaschutz. Eine echte Energiewende kann in Deutschland nur mit einem sozialverträglichen Kohleausstiegsplan gelingen. mehr... 
(05-2015)

Keine Angst vor der Sonnenfinsternis
Geht es nach den Gegnern der Energiewende, bricht unsere Stromversorgung im nächsten Winter oder bei der nächsten Sonnenfinsternis zusammen. Dabei steigt die Versorgungssicherheit durch die Energiewende, vorausgesetzt, sie wird endlich richtig gemacht. mehr... 
(04-2015)

Hurra, das Öl ist billig
Der Ölpreis hat sich seit Mitte 2014 halbiert und einige Analysten erwarten lange Zeit niedrige Preise. Dabei sind die Ölvorkommen weiterhin begrenzt und die Nachfrage steigt weiter an. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Ölpreise wieder neue Rekordhöhen erreicht. Wer sich jetzt schon auf das Nachölzeitalter vorbereitet, ist gut beraten. mehr... 
(03-2015)

Fragwürdige Rendite
Große zentrale erneuerbare Kraftwerke sollen künftig eine größere Rolle bei der Energiewende spielen, da sie angeblich günstiger sind als kleine dezentrale Anlagen. Doch wer so argumentiert, übersieht die unterschiedlichen Renditeerwartungen und großen Investoren und Privatpersonen. Am Ende könnte eine dezentrale Energiewende sogar billiger werden und vor allem viel schneller gehen. Darum sollten sich die Bürger die Energiewende nicht aus der Hand nehmen lassen. mehr... 
(02-2015)

Am Bedarf vorbei geleitet
Der Ausbau von Übertragungsleitungen soll angeblich zugunsten der Energiewende vorangetrieben werden. Doch wenn wir den Ausbau erneuerbarer Energien für den Klimaschutz beschleunigen, sind nicht die Übertragungsleitungen das Problem. Ohne neue Speicher werden sich die nötigen Solar- und Windkraftleistungen nicht in das Netz integrieren lassen. mehr... 
(01-2015)

Zielkorridor ohne Ziel
Seit August 2014 ist die umstrittene Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Mit den darin verankerten Zielkorridoren für den Ausbau erneuerbare Energien lassen sich weder die deutschen Klimaschutzziele noch langfristige Ausbauziele erreichen. Darum müssen die Zielkorridore schnellstmöglich wieder angehoben werden. mehr... 
(12-2014)

Selber schuld?
So schlecht wie dieses Jahr war die Stimmung in der deutschen regenerativen Energiewirtschaft schon lange nicht mehr. Dabei sind die aktuellen Probleme zum Teil selbst verschuldet. Es war naiv zu erwarten, die Energiewende würde nach Fukushima ohne Widerstände ablaufen. Nun gilt es, geschickt für die Zukunft vorzubauen. mehr... 
(11-2014)

Böses Spiel mit der EEG-Umlage
Erstmals sinkt die EEG-Umlage um sagenhafte 0,07 Ct/kWh. Die Politik verkauft das als Erfolg ihrer Reformen. Dabei hat die EEG-Reform bislang kaum Auswirkungen auf die Umlage. Die Politik setzt auf Taschenspielertricks statt auf sinnvolle Maßnahmen für eine echte Energiewende. mehr... 
(10-2014)

PV-Eigenverbrauchsanlagen als Schlüssel für neue Dynamik beim Klimaschutz
Mit den geplanten Maßnahmen zur Energiewende werden die Klimaschutzziele in Deutschland immer unerreichbarer. Die Politik versagt zunehmend beim überlebensnotwendigen Thema Klimaschutz. Daher brauchen wir von politischen Fördermaßnahmen unabhängige Instrumente, die eine neue Dynamik erzeugen können. Der photovoltaische Eigenverbrauch könnte sich zu solch einem Instrument entwickeln. mehr... 
(09-2014)

Energierevolution statt halbherziger Energiewende
Die Politik versagt zusehends bei wichtigen Zukunftsfragen wie dem Klimaschutz. Es gibt noch viel Platz für Solar- und Windkraftanlagen in Bürgerhand. Nun liegt es an uns, die Energierevolution durchzusetzen. mehr... 
(08-2014)

Die Kohlepartei Deutschlands reformiert das EEG
Von den Wurzeln her ist die SPD der Kohle fest verbunden. So verwundert es nicht, dass Gabriels Reformen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nur das Ziel haben, der Kohle eine noch möglichst lange Zukunft zu erhalten. mehr... 
(07-2014)

Energiewende: Wie auf der Titanic
Um angeblich die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, wird der Ausbau erneuerbarer Energien verlangsamt. Das mutet fast so an, als wollte man auf der Titanic die Ticketpreise reduzieren, indem man die Zahl der Rettungsboote verringert. Antworten auf die großen Herausforderungen fehlen aber nach wie vor. mehr... 
(06-2014)

Guerilla für die Energierevolution
Mit kleinen Guerilla-Photovoltaikanlagen, die einfach an den Balkon gehängt werden, können alle vom solaren Eigenverbrauch profitieren. Sie können die Begeisterung für die Energierevolution neu entfachen. Wollen wir die Lebensgrundlagen unserer Kinder erhalten, ist das dringend erforderlich. mehr... 
(06-2014)

Wie die Regierung die Abhängigkeit von Öl- und Gasimporten zementiert
Derzeit ist Deutschland dramatisch auf Energieimporte angewiesen. Statt diese bedrohliche Abhängigkeit zu reduzieren, will die Regierung die heimische Solarenergie auch noch mit einer Eigenverbrauchsumlage belasten. mehr... 
(04-2014)

Abwrackprämie für Energiekonzerne
Die Regierung tischt immer absurdere Pläne für die Energiewende auf. Die wahren Probleme lässt sie links liegen. Die Energiewende wird nur mit einem Ausstiegsplan aus der Kohlenutzung funktionieren. mehr... 
(03-2014)

Regierung verzichtet auf 2 Mrd. € Umlagen bei Atom- und Kohlekraftwerken
Während Betreiber von regenerativen Anlagen künftig auch Umlagen entrichten sollen, wenn sie ihren Strom selbst verbrauchen, bleiben Atom- und Kohlekraftwerke davon explizit verschont. Damit verzichtet die Regierung auf 2 Milliarden Euro an Einnahmen von den großen Energiekonzernen. Zahlen müssen das wie immer die Stromkunden. mehr... 
(01-2014)

Wie Gabriel den Klimaschutz in Kohlekraftwerken verheizt
Die Pläne von Minister Gabriel sind eine Kriegserklärung an die Energiewende: Der Ausbau erneuerbarer Energien soll noch einmal deutlich gedrosselt werden. Die Stromerzeugung aus Kohlekraft und die Kohlendioxidemissionen werden damit weiter zementiert. mehr... 
(01-2014)

Der RWE-Rettungsvertrag
Den Energiekonzernen steht das Wasser bis zum Hals. Selbst leitende Angestellte von RWE mussten kürzlich eine Nullrunde hinnehmen. Daher versuchen RWE und Co. durch ihren politischen Einfluss den immer bedrohlicheren Ausbau erneuerbarer Energien einzudämmen – mit Erfolg, wie der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD zeigt. mehr... 
(01-2014)

Energierevolution statt Energiewende
Die neue Regierung plant den Ausbau erneuerbarer Energien zu verlangsamen. Die eigenen Klimaschutzziele werden so nahezu unerreichbar. Damit verspielt die Politik die Vorbildfunktion unseres Landes. Dabei wäre eine echte Energierevolution nötig, um Deutschland zu einem modernen und langfristig wettbewerbsfähigen Industrieland umzubauen. mehr... 
(11-2013)

Am Ziel vorbeigedrosselt: Langsamere Energiewende birgt enorme Risiken
Aus Kostengründen soll das Tempo der deutschen Energiewende gedrosselt werden. Die aktuellen Vorschläge nützen aber nur den Energiekonzernen, werden die Kosten kaum reduzieren und gefährden massiv den Klimaschutz. mehr... 
(11-2013)

So geht Energiewende: 100% erneuerbare Energien bis spätestens 2040
Die deutsche Politik bezeichnet Deutschland gerne als Vorreiter im Klimaschutz. Dabei wird der wesentliche Anteil unserer Energieversorgung immer noch mit klimaschädlichen fossilen Energieträgern gedeckt. Bis zum Jahr 2040 ließe sich aber unsere Energieversorgung vollständig auf kohlendioxidfreie erneuerbare Energien umstellen, wie der Auszug aus dem Buch Erneuerbare Energien und Klimaschutz zeigt. mehr... 
(09-2013)

Gar nicht so teuer – die Mär der unbezahlbaren Kosten der erneuerbaren Energien
Angeblich treibt die EEG-Umlage die Stromkosten für die Haushaltskunden in unbezahlbare Höhen. Dabei entfallen zwei Drittel der Kostensteigerungen der letzten Jahre auf andere Verursacher und Kohlekraftwerke werden mit 20 Mrd. Euro pro Jahr subventioniert, wie der Auszug aus dem Buch Erneuerbare Energien und Klimaschutz eindrucksvoll zeigt. mehr... 
(09-2013)

Das Imperium schlägt zurück
Die Interessen der Bürger und des Klimaschutzes bleiben momentan bei der Energiewende auf der Strecke. Auf Dauer können sich die Energiekonzerne und die Politik nicht gegen ihre Bürger und den Klimaschutz stellen. Und die Bürger haben eine Option: Sie können die Energiewende mit eigenen Anlagen selbst vorantreiben. mehr... 
(08-2013)

Der Billionenpoker
Wegen der angeblich ausufernden Kosten in Billionenhöhe will die Bundesregierung den Ausbau erneuerbarer Energien bremsen. In Wirklichkeit geht es aber mehr um eine Sicherung der Milliardengewinne der Energiekonzerne. Schließlich gehen 2013/14 Kohlekraftwerke mit über 6 GW Leistung neu ans Netz, die bezahlt werden wollen. Der Klimaschutz fällt bei dem Billionenpoker völlig unter den Tisch. mehr... 
(07-2013)

Die Gegner der Energiewende
Die großen Energieversoger haben bislang die Energiewende verschlafen. Und trotz aller Klimaschutzbeteuerungen der Regierung sieht das aktuelle Energiekonzept in den nächsten Jahren einen konstanten Anteil fossiler Kraftwerke vor. Dazu muss der Ausbau erneuerbarer Energien jedoch gedrosselt werden. Der nächste Vorstoß gegen die erneuerbaren Energien ist also schon bald wieder zu erwarten. mehr... 
(06-2013)

Kohleboom macht deutsche Energiewende zur Farce
Deutschland erlebt 2013 einen Kohleboom mit über 6000 MW an neuen Kohlekraftwerken und katastrophalen Auswirkungen für den Klimaschutz. Für die Energiewende wichtige Gaskraftwerke werden verdrängt. Die Politik muss endlich die vollen Umwelt- und Klimafolgekosten auf die Kohlekraftwerke umlegen, um diese fatale Entwicklung zu beenden. mehr... 
(04-2013)

Warum eigentlich keine EEG-Umlage auf Eigenverbrauch in Kern- und Kohlekraftwerken?
Der Bundesumweltminister fordert eine Umlage auf Eigenverbrauchssolaranlagen. Die Energiewende bedeutet aber den Ersatz von Kernkraftwerken durch erneuerbare Energien. Folgerichtig wäre eine Eigenverbrauchsumlage auf Kern- und Kohlekraftwerke sinnvoll. Das könnte die Strompreise stabilisieren und die Energiewende retten. mehr... 
(02-2013)

Solare Unabhängigkeitserklärung
Photovoltaikanlagen mit Batteriespeicher machen Bewohner von Einfamilienhäusern unabhängiger von den Stromversorgern. Welche Autarkiegrade und Eigenverbrauchsanteile möglich sind, zeigt eine Untersuchung der HTW Berlin. mehr... 
(10-2012)

Solarstrom selbst genutzt - die solare Revolution
Solarstrom ist inzwischen preiswerter geworden als Strom aus dem Netz. Nun gilt es, möglichst viel Solarstrom selbst zu verbrauchen. Neue Batteriesysteme und sogar solares Heizen erlauben eine immer größere Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen und Energiekonzernen. Damit kann die Photovoltaik eine neue technische Revolution auslösen, ähnlich wie das Handy oder das Internet. mehr... 
(07-2012)

Karikatur Atomkraftwerk von Michael Hüter
Was hat eigentlich eine Autoversicherung mit Atomkraftwerken zu tun? Gar nichts! Sie versichert nämlich keine Unfälle von Atomreaktoren und eine Wohngebäudeversicherung auch nicht. Macht nichts, meinen Atomkraftbefürworter. Ein Kernkraftwerk ist für Terroristen schließlich ein wenig attraktives Ziel. mehr... 

(03-2010)

Karikatur Klimaschutz von Michael Hüter
Es soll Berliner geben, denen kann der Klimawandel und der damit verbundene Meeresspiegelanstieg gar nicht schnell genug gehen: "Ist doch klasse! Dann haben wir es nicht mehr so weit bis zu Ostsee." Andere freuen sich: "Endlich! Ohne Holland fahren wir zur WM!" Braucht unser Klima denn wirklich Schutz und wenn ja, wie viel und von wem? mehr... 

(07-2010)

Regenerative Energien
Dimensionierung von PV-Speichersystemen
Untersuchungen der HTW Berlin zeigen die aktuelle und künftig optimale Auslegung von PV-Batterie-Eigenverbrauchssystemen. Während sich kurzfristig nur noch kleinere Systeme rechnen werden, sind langfristig auch große Anlagen mit Batterie ohne Förderung konkurrenzfähig. mehr... 
(06-2013)

Heizen mit PV-Strom - Chance für den Wärmemarkt
Die Gegner der Photovoltaik hoffen auf ein baldiges Ende des Solarbooms in Deutschland. Doch durch die dramatisch gesunkenen Preise für Solarstrom erschließen sich zunehmend neue Geschäftsfelder. Schon bald könnten photovoltaisch unterstützte Heizungssysteme ökonomisch attraktiv werden und damit für eine deutliche Zunahme der Solarwärmenutzung sorgen. mehr... 
(03-2013)

Solare Unabhängigkeitserklärung
Photovoltaikanlagen mit Batteriespeicher machen Bewohner von Einfamilienhäusern unabhängiger von den Stromversorgern. Welche Autarkiegrade und Eigenverbrauchsanteile möglich sind, zeigt eine Untersuchung der HTW Berlin. mehr... 
(10-2012)

Photovoltaik - Der unterschätzt Markt
Viele Studien erwarten für die Photovoltaik künftig einen deutlich geringeren Zubau. Doch bereits heute können Haushalte auf dem eigenen Dach Solarstrom günstiger produzieren, als der Strombezug aus dem Netz kostet. Dadurch wird sich der Trend sehr schnell zu Eigenverbrauchssystemen entwickeln. Die Potenziale von Photovoltaik-Systemen in Kombination mit Batterie- und Wärmespeichern werden erheblich unterschätzt. mehr... 
(08-2012)

Photovoltaik
Solarzelle, Photoeffekt, Löcher und Photonen? Erklärungen zur Funktionsweise einer Solarzelle sind für den Laien meist schwere Kost. Doch es geht auch allgemeinverständlich. mehr... 

(05-2008)

Solar Thermal Power Plants
Many people associate solar electricity generation directly with photovoltaics and not with solar thermal power. Yet large, commercial, concentrating solar thermal power plants have been generating electricity at reasonable costs for a lot of years. mehr... 

Archiv - Ältere Artikel aber durchaus keine alten Hüte

 nach oben
Solaranlagen, Photovoltaik, Solarthermie Haftungsausschluss
Impressum