Aktuelles
  • Das Buch zum Das ist eine gute Frage PODCAST erscheint Anfang 2022 im Hanser Verlag.

Vita von Volker Quaschning

(Langfassung, Prosa)

Volker Quaschning

Im Jahr der ersten Mond­ladung und der Eröff­nung des Berliner Fern­seh­turms, dem Jahr 1969, er­blickte ich in Leonberg das Licht der Welt. Ohne irgendeinen Einfluss darauf zu haben, wurde ich also Schwabe. Vermutlich ist das der Hauptgrund für meine andauernde Sparsamkeit und den Bau unseres Energiespar-Hauses im Jahr 2005. Aufgewachsen bin ich dann in der Bankenstadt Frankfurt am Main und machte dort an der Wöhlerschule mein Abitur. In Frankfurt lernte ich auch meine Frau Cornelia kennen.

Die Jahre 1988 bis 1993 verbrachte ich wieder in der Nähe des Schwabenlandes: im badischen Karlsruhe. An der dortigen technischen Hochschule - heute Eliteuniversität - studierte ich Elektrotechnik. Nebenbei engagierte ich mich als Fachschaftsleiter und Umweltreferent. Für meine Diplomarbeit wählte ich gezielt ein Unternehmen im Bereich des Umweltschutzes aus. Bei der Gesellschaft für Umweltmessungen und -erhebungen mbH in Karlsruhe beschäftigte ich mich erstmals aktiv mit erneuerbaren Energien und entwickelte ein mit Wind- und Solarenergie versorgtes Messgerät.

Im Jahr 1993 verschlugen mich dann die erneuerbaren Energien in die deutsche Hauptstadt. An der Technische Universität Berlin ergab sich die Möglichkeit, bei Professor Hanitsch eine Promotion über das Thema "Simulation von Abschattungsverlusten bei solarelektrischen Systemen" zu beginnen, die ich drei Jahre später erfolgreich abschloss. Während meiner Zeit an der TU Berlin betreute ich auch Labore zur Photovoltaik sowie zahlreiche Diplom- und Studienarbeiten im Bereich der erneuerbaren Energien.

Volker Quaschning

Im Jahr 1996 begann ich mit meiner Habilitation zum Thema "Systemtechnik einer klimaverträglichen Elektrizitätsversorgung in Deutschland für das 21.Jahrhundert". Diese schloss ich im Jahr 2000 erfolgreich ab. Während meiner Habilitation rief ich die Lehrveranstaltung "Simulation und Berechnung von regenerativen Energiesystemen" ins Leben, die großes Interesse bei den Studierenden fand. In der Zeit schrieb ich auch das Fachbuch "Regene­rative Energie­systeme". Dieses wurde im Jahr 1998 veröffentlicht, ist mittlerweile in verschiedene andere Sprachen übersetzt und ist in zahlreichen aktualisierten und erweiterten Auflagen erschienen. Das Buch gehört inzwischen zu den am häufigsten verkauften Büchern zu erneuerbaren Energien.

Im Jahr 1999 stellte ich mich der Herausforderung als Projektleiter für die Systemanalyse von regenerativen Energiesystemen beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an der spanischen Außenstelle Plataforma Solar de Almería. Dort arbeitete ich mit einem sehr netten und kompetenten Team an verschiedenen Projekten im Bereich der Regenerativen Energietechnik mit den Schwerpunkten Simulation und Analyse von solarthermischen Kraftwerken sowie Standortbewertung und Solarstrahlungsmessung.

Volker Quaschning

Zum 1. April 2004 wurde ich als Professor für das Fachgebiet Regenerative Energiesysteme an die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin berufen. Seit einigen Jahren bin ich dort Sprecher für den Studiengang Regenerative Energien. An der
schönsten Hochschule Berlins halte ich Vorlesungen zu verschiedenen Themenkomplexen der erneuerbaren Energien, betreue jede Menge Projekte und Abschlussarbeiten und bereite hochmotivierte Studierenden auf eine künftige regenerative Energiewirtschaft vor. Im For­schungs­bereich beschäftige ich mich zusammen mit einem phantas­tischen Team unter anderem mit Szenarien einer klima­verträg­lichen Energie­versorgung und mit dezen­tralen Solar­strom­speichern.

Seit dem Jahr 2005 bewohne ich mit meiner Familie ein Niedrigenergiehaus, bei dem erneuerbare Energien den Energiebedarf vollständig und klimaverträglich decken. Im Jahr 2008 habe ich mein Fachbuch "Erneuerbaren Energien und Klimaschutz" geschrieben, das inzwischen in der vierten Auflage erschienen ist und in Englisch (Renewable Energy and Climate Change) und Tschechisch übersetzt wurde. Im September 2010 erschien das Wirtschaftssachbuch "Mülltrenner, Müsliesser und Klimaschützer" ebenfalls im Hanser Verlag. Neben den Lehrtätigkeiten halte ich regelmäßig Vorträge zu Themen der erneuerbaren Energien und Klimaschutz und versuche, die Öffentlichkeit über beide Bereiche zu informieren und zum Handeln zu bewegen. Die HTW Berlin hat mein Engagement im Jahr 2012 und 2018 mit dem Preis für Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet. Mein Ziel ist es, einen wichtigen Beitrag dazu zu leisten, dass erneuerbare Energien bis zu meiner Pensionierung unsere Energieversorgung nahezu vollständig decken und wir damit dramatische Klimaveränderungen verhindern und somit die Lebensgrundlagen unserer Kinder schützen. Für mein persönliches Engagement wurde ich im Jahr 2020 mit dem deutschen Solarpreis ausgezeichnet und in die LinkedIN-Top-Voices aufgenommen.

Volker Quaschning

Bereits in Spanien begann ich in meiner Freizeit dieses Internetangebot aufzubauen. Seitdem wird es weiter gepflegt und gehegt und kontinuierlich erweitert. Dieses Angebot soll einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Idee der erneuerbaren Energien zu verbreiten, Vorurteile auszuräumen und eine klimaverträgliche Energieversorgung, die vollständig auf Basis erneuerbarer Energien basiert, schnellstmöglich zu realisieren. Mit rund 3000 Besucherinnen und Besuchern täglich ist es eines der am meisten besuchten unabhängigen Webangebote im Bereich der erneuerbaren Energien und des Klimaschutzes. Seit einiger Zeit werden die Informationen auch über die sozialen Netzwerke gestreut. Seit 2016 betreibe ich auch einen eigenen Youtube-Kanal und seit 2020 gemeinsam mit meiner Frau Cornelia auch einen eigenen Podcast.

Im Jahr 2019 war ich zusammen mit Gregor Hagedorn und vielen anderen phantastischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Mitinitiator von Scientists for Future. Unsere gemeinsame Stellungnahme wurde von 26.800 Kolleginnen und Kollegen unterzeichnet. Damit stellen wir uns hinter die Bewegung FridaysForFuture und empfehlen mit Nachdruck die aus Sicht der Wissenschaft nötigen Maßnahmen zum Klimaschutz. Die Stellungnahme wurde in der Bundespressekonferenz
vorgestellt und erreichte eine sehr große Resonanz in den Medien.

In meiner Freizeit kümmere ich mich um die wichtigsten Menschen auf der Erde: meine Familie, spiele ich gerne Gesellschaftsspiele, genieße das wunderschöne Berliner Umland, schreibe Texte und Bücher, bastele Internetseiten, schieße Tausende von Fotos zum Leidwesen aller Personen in nächster Nähe und esse gerne veganen Kuchen. Hiermit lade ich alle herzlich ein, mir einen vorbeizubringen, am liebsten aus Vollkornmehl - natürlich aus biologischem Anbau.

Auch einen Klick wert:

Alles über Volker Quaschning
Alles über Volker Quaschning

Hier finden Sie die Vita und Kontaktdaten von Volker Quaschning. Wer einen bleibenden Eintrag hinterlassen will, kann dies im Gästebuch machen.

Medienbeiträge von Volker Quaschning
Medienbeiträge von Volker Quaschning

In verschiedenen Print-, Radio- und TV-Interviews nimmt Volker Quaschning Stellung zu aktuellen Fragen über die Energiewende und eine klimaverträgliche Energieversorgung.

Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft
Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft

Das Wachstum erneuerbarer Energien steigt kontinuierlich. Inzwischen haben regenerative Energien einen Anteil an der weltweiten Kraftwerksleistung von über einem Drittel erreicht. Noch gelingt es aber nicht, die Leistung fossiler Kraftwerke zu reduzieren. Für wirksamen Klimaschutz muss der Ausbau erneuerbarer Energien aber noch weiter gesteigert werden.

Podcast: Ist das Klimaschutzgesetz jetzt verfassungskonform?
Podcast: Ist das Klimaschutzgesetz jetzt verfassungskonform?

Deutschland hat dem Pariser Klimaschutzabkommen zugestimmt. Mit der bisherigen Klimaschutzpolitik der Bundesregierung ist dieses aber nicht einzuhalten. Teile des Klimaschutzgesetzes sind verfassungswidrig, urteilte jüngst das Bundesverfassungsgericht. Die Regierung besserte daraufhin hektisch nach. Aber ist das neue Klimaschutzgesetz jetzt verfassungskonform und was muss passieren, damit es auch eingehalten wird?

Podcast: Essen wir unsere Zukunft auf?
Podcast: Essen wir unsere Zukunft auf?

Selbst wenn wir unseren gesamten Energiebedarf durch erneuerbare Energien decken, ist die Klimakrise nicht gestoppt. Unsere Ernährung, der viel zu hohe Konsum tierischer Nahrungsmittel und die Art unserer Landwirtschaft verursachen 20 bis 30 % des Treibhauseffekts und ein bedrohliches Massenaussterbens. Dieser Podcast erklärt, was wir ändern müssen, damit wir unsere Zukunft nicht regelrecht aufessen.

Nach oben