Aktuelles
  • Das Buch zum Das ist eine gute Frage PODCAST erscheint Anfang 2022 im Hanser Verlag.

Erneuerbare Stromerzeugung in Deutschland

Erneuerbare Stromerzeugung in Deutschland

Der Anteil erneuerbarer Energien an der deutschen Stromerzeugung ist in den letzen Jahren beeindruckend gestiegen. Für das Erreichen der Klimaschutzziele erfolgt der Ausbau allerdings immer noch zu langsam und bei der Photovoltaik und Windkraft gab es in den letzten Jahren deutliche Einbrüche des Ausbautempos.

Der Anteil erneuer­barer Energien am deutschen Brutto­strom­verbrauch hat im Jahr 2020 fast 46 Prozent erreicht. Dies waren fast vier Prozentpunkte mehr als 2019. Der Rückgang des Stromverbrauchs durch die Coronakrise war eine der Ursachen für den Anstieg. Der Ausbau erneuerbarer Energien, vor allem der Windkraft, erfolgte hingegen relativ langsam. Im Jahr 2014 überholten die erneuerbaren Energien erstmals die Braunkohle bei der Strom­erzeugung. Konven­tionelle Kraft­werke werden immer mehr zurück­gedrängt, die nur über einen verstärkten Export ihre Erzeugungs­mengen aufrechterhalten können. Die Windkraft an Land lieferte den größten Beitrag, gefolgt von der Photovoltaik und der Biomasse. Für einen wirksamen Klimaschutz sollte ein Anteil von 100 % bereits bis deutlich vor 2040 angestrebt werden. Dazu muss das Ausbautempo allerdings erheblich gesteigert werden. Das Einhalten des Pariser Klimaschutzabkommens ist mit dem niedereigen Zubau nicht möglich.

Bis Anfang der 1990er-Jahre hatte nur eine regenerative Quelle in Deutschland einen bedeutenden Anteil an der Stromerzeugung: die Wasserkraft. Während der Anteil der Wasserkraft Mitte des 20. Jahrhunderts noch deutlich über 20 Prozent betragen hat, ist dieser Anteil in den vergangenen Jahrzehnten aufgrund des stark gestiegenen Verbrauchs trotz weiteren Ausbaus der Wasserkraft zurückgegangen. Seit Mitte der 1990er-Jahre hat die Windkraft einen spürbaren Anteil an der regenerativen Erzeugung erlangt. Im Jahr 2004 hat sie die Wasserkraft als wichtigste regenerative Energiequelle abgelöst und ist seitdem unangefochten auf Platz 1. Im Jahr 2007 kam erstmals die Stromerzeugung aus Biomasse vor der Wasserkraft auf den zweiten Platz. Im Jahr 2012 hat auch die Photovoltaik die Wasserkraft und im Jahr 2020 die Biomasse überholt.

Die folgende Tabelle und Grafik zeigen die jeweilige absolute Erzeugung der jeweiligen regenerativen Energiequellen in Deutschland.

Regenerative Strom­erzeugung in Deutschland
Regenerative Stromerzeugung in Deutschland
Regenerative Stromerzeugung in Deutschland in TWh (Mrd. kWh)
Jahr Wasser­kraft 1Wind onshore Wind offshore
202018,7107,027,5
201919,7101,224,7
201818,090,519,5
201720,288,017,7
201620,567,712,3
201519,072,38,3
201419,657,01,5
201323,051,80,9
201222,09149,9480,722
201117,67148,3150,568
201020,95337,6190,174
200919,03138,610,038
200820,44340,5740
200721,1739,7130
200620,00830,710
200519,63827,2290
200420,09525,5090
200317,72218,7130
200223,12415,7860
200122,73310,5090
200021,7329,5130
199919,6475,5280
199817,2164,4890
199717,3572,9660
199621,9572,0320
199521,781,50
199419,930,9090
199317,8780,60
199217,3970,2750
199114,8910,10
199017,4260,0710
Regenerative Stromerzeugung in Deutschland in TWh (Mrd. kWh)
Jahr Bio­masse 2Photo­voltaik Geo­thermie
202050,351,00,2
201950,246,40,2
201850,945,80,2
201751,039,40,2
201650,938,10,2
201550,438,70,1
201448,336,10,1
201345,531,00,1
201244,63326,380,025
201137,60319,5990,019
201034,30711,7290,028
200930,5786,5830,019
200827,7924,420,018
200724,3633,0750,0004
200618,72,220,0004
200514,3541,2820,0002
200410,4710,5570,0002
20038,8410,3130
20026,0480,1620
20015,2140,0760
20004,7310,060
19993,5850,030
19983,2560,0350
19972,2730,0180
19962,0980,0120
19952,010,0070
19941,8750,0070
19931,6350,0030
19921,5580,0040
19911,4710,0010
19901,4350,0010

1 Wasserkraft: incl. Pumpspeicher mit natürlichem Zufluss

2 inkl. biogenem Anteil des Mülls in Höhe von 50 %

Quellen: BMU, BMWi, BEE, AGEB, BDEW

Regenerative Stromerzeugung in Deutschland in TWh (Mrd. kWh)
JahrSumme Regene­rativBrutto­strom­ver­brauchRege­nera­tiver An­teil
2020254,7557,545,7%
2019242,4576,742,0%
2018224,8594,737,8%
2017216,3601,336,0%
2016189,7599,931,6%
2015188,8606,031,5%
2014162,5593,927,4%
2013152,3606,525,1%
2012143,80606,823,7%
2011123,78606,820,4%
2010104,81615,317,0%
200994,86593,216,0%
200893,25621,615,0%
200788,32616,214,3%
200671,64612,511,7%
200562,50611,210,2%
200456,63618,69,2%
200345,59615,97,4%
200245,12586,77,7%
200138,53580,56,6%
200036,04576,46,3%
199928,79557,35,2%
199825,00556,74,5%
199722,61549,94,1%
199626,10547,44,8%
199525,30541,64,7%
199422,72530,84,3%
199320,12527,93,8%
199219,23532,83,6%
199116,46539,63,1%
199018,93550,73,4%
Quellen: DIW, VDEW, BMU, BMWi, AGEB, BDEW
© 01/2021 Volker Quaschning

Auch einen Klick wert:

Daten und Statistiken
Daten und Statistiken

Umfangreiche Tabellen, Grafiken und Informationen liefern Zahlen und Fakten zu erneuerbaren Energien, Energienutzung, Treibhausgasemissionen und Klimaschutz.

Web-Artikel von Volker Quaschning
Online-Artikel von Volker Quaschning

Eine Vielzahl an Artikeln behandelt aktuelle Themen der Energiepolitik, des Klimaschutzes und des Einsatzes erneuerbarer Energien.

Klima-Wahlprogramm-Check Teil 2: Grüne, Linke, SPD
Klima-Wahlprogramm-Check Teil 2: Grüne, Linke, SPD

Der zweite Teil des Klima-Wahlprogramm-Checks analysiert und bewertet, welche Klimaschutzziele und welche Maßnahmen dazu die Grünen, die Linken und die SPD vorschlagen. Anhand der Wahlprogramme wird die Klimaschutz-Performance aller im Bundestag vertretenen Parteien und möglicher Koalitionen verglichen.

Klima-Wahlprogramm-Check Teil 1: AfD, CDU/CSU und FDP
Klima-Wahlprogramm-Check Teil 1: AfD, CDU/CSU und FDP

Alle im Bundestag vertretenen Parteien außer der AfD bekennen sich zum Pariser Klimaschutzabkommen und wollen auf einen 1,5-Grad-Pfad einschwenken. Wir analysieren und bewerten in diesem Podcast, welche Ziele und welche Maßnahmen dazu CDU/CSU und die FDP vorschlagen und erläutern, warum das AfD-Wahlprogramm nicht wirklich ernst zu nehmen ist.

Podcast: Warum fällt uns das Handeln in der Klimakrise so schwer?
Podcast: Warum fällt uns das Handeln in der Klimakrise so schwer?

Können wir das Klima wirklich noch retten? Die Klimakrise erfordert viele Veränderungen. Aber viele können sich diese nicht vorstellen. Warum ist das so? Was prägt uns? Welche Rolle spielt das Unterbewusstsein? Was ist eigentlich kognitive Dissonanz? Warum sind eine positive Vision und positive Kommunikation so wichtig? Wir klären diese Fragen und werden das scheinbar Unmögliche mit Euch zusammen möglich machen!

Nach oben