Home
 News
 Publikationen
    Bücher
    Vorträge
    YouTube
    Studien  
    Zeitschriften
    Konferenzen
    Medien
    Interviews
    Online-Artikel
 Informativ
 Interaktiv
 Hüters Corner
 Über mich
 Datenschutz
 English
 mobile Version

Drucken Suchen RSS-Feed

XING LinkedIn Facebook Twitter Google+


  
Publikationen
Studien

Einfluss der Sonnenfinsternis im März 2015 auf die Solarstromerzeugung in Deutschland Johannes Weniger
Joseph Bergner
Tjarko Tjaden
Volker Quaschning


Einfluss der Sonnen­finsternis im März 2015 auf die Solar­strom­erzeugung in Deutschland


36 Seiten
Herausgeber: HTW Berlin
Oktober 2014

Download

Kurzfassung

Diese Studie untersucht die Auswirkungen der Sonnen­finsternis am 20. März 2015 auf die Strom­erzeugung von Photo­voltaik­anlagen (PV-Anlagen). Da in Deutschland an diesem Tag zwischen 9:30 Uhr und 12:00 Uhr die Sonne teilweise durch den Mond verdeckt ist, kommt es während der Sonnen­finsternis zur Reduktion der solaren Bestrahlungsstärke. Im Fokus der Studie steht die Analyse der daraus resultierenden Schwankungen in der Solar­stromerzeugung. Hierzu wurde durch Simulationsrechnungen der Tagesgang der gesamten PV-Erzeugung unter Berücksichtigung der räumlichen Verteilung der PV-Anlagen innerhalb Deutschlands ermittelt. Da die Leistungsabgabe der PV-Anlagen entscheidend von der Bewölkungs­situation beeinflusst wird, wurde zwischen einem wolkenlosen und bedeckten Szenario unterschieden.
Die standortaufgelösten Untersuchungen zeigen, dass während der Sonnen­finsternis der Bedeckungsgrad der Sonne durch den Mond im Norden Deutschlands größer als im südlichen Bundesgebiet ausfällt. Um mögliche regionale Unterschiede in der PV-Erzeugung innerhalb Deutschlands aufzuzeigen, wurde die gesamte Erzeugungsleistung für jede Regelzone bestimmt. Die Reduktion der PV-Leistung in den vier Regelzonen ist dabei von einer hohen Gleichzeitigkeit geprägt, wodurch nur mit geringen regionalen Ausgleichs­effekten während der Sonnenfinsternis zu rechnen ist. Dies geht auch aus dem Summenprofil der gesamten PV-Erzeugung in Deutschland hervor. Bei wolkenlosem Himmel kann im Zeitraum der Sonnenfinsternis eine Abnahme der gesamten PV-Erzeugung von bis zu -272 MW/min und eine Zunahme von maximal 348 MW/min erwartet werden. Dies entspricht dem 3,5-fachen der üblichen PV-Leistungs­änderungen an sonnigen Tagen.
Der Ausgleich dieser Schwankungen kann durch verschiedene Maßnahmen auf der Erzeugungs- und Nachfrageseite erfolgen. Aufgrund ihres Speicher- und Leistungs­vermögens sind Pumpspeicherwerke dafür besonders geeignet. Durch deren Einsatz im Pump- und Turbinenbetrieb könnten aus technischer Sicht allein durch die in Deutschland vorhandenen Pumpspeicher die Schwankungen der Solarstrom­erzeugung auch bei wolkenlosem Himmel vollständig ausgeglichen werden. Ergänzend könnten flexible Kraftwerke wie schnell regelbare Gaskraftwerke zum Ausgleich beitragen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Sonnenfinsternis in der Kraftwerks­einsatzplanung vorausschauend berücksichtigt wird. Somit stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, um den nötigen Ausgleichs­bedarf während der Sonnen­finsternis zu decken.

Kernaussagen der Studie
Pfeil
Die Auswirkungen der Sonnen­finsternis auf die Solar­strom­erzeugung und auf das Strom­versorgungs­system in Deutschland hängen stark von der Wetterlage ab, sind aber kalkulierbar und beherrschbar.
Pfeil
Die in Deutschland vorhandenen Pumpspeicher­werke haben aus technischer Sicht das Potenzial die resultierenden Schwankungen in der Solar­strom­erzeugung zu glätten.
Pfeil
Um die Flexibilität des konventionellen Kraftwerksparks durch schnell regelbare Gaskraftwerke als alternative Ausgleichs­option zu nutzen, ist der Grundlast­anteil an der Strom­erzeugung zu reduzieren.
Pfeil
Damit auch zukünftig bei zuneh­menden Leistungs­schwankungen im Strom­versorgungs­system der Ausgleichs­bedarf gedeckt werden kann, sollte ein Zubau von Speicher­kapazitäten verfolgt werden.
Herausgeber und Förderung

Die Studie wurde von der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin erstellt.
Diese Studie entstand im Vorhaben PVprog, das im Umwelt­entlastungs­programm II aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin gefördert wurde. (Förderkennzeichen 11410 UEP II/2).



Auch einen Klick wert:
Publikationen von Volker Quaschning

Hier finden Sie einen Überblick über alle Publikationen, Bücher, Vorträge und Artikel von Volker Quaschning. Viele Beiträge sind online verfügbar. mehr... 
Online-Tools zu regenerativen Energien und Klimaschutz

Wer beispielsweise verschiedene Energieeinheiten ineinander umrechnen möchte, den Ertrag von Windparks oder den Sonnenaufgang bestimmen will, findet hier eine Lösung. mehr... 
Faktencheck: Welches Auto hat die beste Klimabilanz?

Das Elektroauto soll jetzt das Klima retten. Doch Viele halten das Elektroauto für das noch größere Übel. Grund genug, die Argumente in der Diskussion einem Faktencheck zu unterziehen.  mehr... 
Faktencheck Offene Antwort der CDU an REZO

Rezo hat ein Video veröffentlich, das unter anderem die Klimapolitik der CDU stark kritisiert. Die CDU rechtfertigt sich mit zahlreichen Fakten. Ein Faktencheck analysiert die Inhalte.  mehr... 
Stellungnahme zum Kohleausstieg für den Deutschen Bundestag

Diese Stellungnahme zeigt deutlich, dass nur mit einem Kohleausstieg bis 2030 ein Erreichen der Pariser Klimaschutzziele möglich ist und dass ein langsamer Kohleausstieg hohe Kosten verursacht, Arbeitsplätze und den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet.  mehr... 

 nach oben
Solaranlagen, Photovoltaik, Solarthermie Haftungsausschluss
Impressum